Pressemeldungen

Reemts­ma Liber­ty Award 2018 für Ber­li­ner Jour­na­lis­ten Micha­el Obert / US-Schau­spie­le­rin und Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin Robin Wright als Ehren­gast

Berlin, 22. März 2018 – Der Berliner Journalist und Autor Michael Obert wurde heute in Berlin mit dem Reemtsma Liberty Award 2018 geehrt. Mit der Auszeichnung würdigte die Jury Oberts Reportage „Die Menschenfänger“ (Süddeutsche Zeitung Magazin, Nr. 23/2017). Der mit 15.000 Euro dotierte Reemtsma Liberty Award ehrt seit 2007 herausragende journalistische Arbeiten von Reportern und Korrespondenten deutscher Medien im Ausland, die sich in besonderem Maße um die Freiheit der Presse, der Gesellschaft und damit um die Freiheit jedes Einzelnen verdient machen. Große Beachtung fand neben der Preisverleihung die Podiumsgespräch mit dem diesjährigen Ehrengast, der „House of Cards“-Hauptdarstellerin Robin Wright. Gemeinsam mit dem US-Aktivisten John Prendergast und Jury-Mitglied Tita von Hardenberg sprach Wright über ihr Engagement für Menschenrechte. Der Reemtsma Liberty Award fand 2018 vor dem Hintergrund erschütternder Ereignisse statt, wie der Ermordung von zwei Journalisten in EU-Mitgliedsstaaten in weniger als fünf Monaten: Ján Kuciak in der Slowakei und Daphne Caruana Galizia in Malta. Zudem sitzen rund sechs Wochen nach der Freilassung von Deniz Yücel nach wie vor rund 150 Journalisten und Medienvertreter in der Türkei in Haft.

Die Reportage „Die Menschenfänger“, in der Michael Obert sowohl den Kampf gegen als auch das Geschäft mit Schlepperbanden in Libyen in der Person eines Einzelnen hautnah porträtiert, überzeugte die Jury des Reemtsma Liberty Award 2018 vor allem durch den großen persönlichen Mut des Autors sowie durch das hohe Maß an journalistischer Qualität. Im Namen der gesamten Wettbewerbs-Jury überreichte Juror Nikolaus Blome den Reemtsma Liberty Award 2018 an den Preisträger Michael Obert. „Die Reportage ‚Die Menschenfänger‘ von Michael Obert ist ein atemberaubendes Stück Reporter-Journalismus. Michael Oberts Geschichte von einem Brennpunkt der Flüchtlingskrise zeugt nicht nur von großem persönlichen Mut, sie ist zugleich hochaktuell und spannend – fast schon drehbuchartig. Oberts Wahl einer sehr vielschichtigen, ambivalenten Hauptfigur fordert vom Leser eine direkte Auseinandersetzung mit der Sache, die niemanden kalt lassen dürfte. Vor allem darin liegt die journalistische Brillanz dieser Arbeit, die in dieser Form selten zu finden ist.“

Der feierlichen Auszeichnung Michael Oberts mit dem Reemtsma Liberty Award 2018 ging eine Podiumsgespräch mit dem diesjährigen Ehrengast Robin Wright und dem US-Aktivisten John Prendergast voran. Die 51-jährige Schauspielerin setzt sich aktiv für die Verteidigung von Menschenrechten vor allem in Afrika ein. So fungiert sie unter anderem als Sprecherin des 2007 von John Prendergast gegründeten Enough Project, das für ein Ende von Gewalt und Genozid in afrikanischen Krisengebieten eintritt. In diesem Zusammenhang unterstützte Robin Wright auch die Initiative „Raise Hope for Congo“ des Enough Project im Kampf gegen die Ausbeutung sogenannter Konfliktmineralien für moderne Elektronikgeräte und die damit oft verbundenen Menschenrechtsverletzungen vor Ort. Zudem hat Wright 2014 die Charity-Modemarke Pour Les Femmes gegründet, deren Erlöse in die Förderung gleicher Rechte und Chancen für Frauen im Kongo fließen.

Günther Jauch führte die 300 Gäste aus Politik, Medien und Kultur durch die zwölfte Verleihung des Reemtsma Liberty Award. Zur aktuellen Bedeutung des einzigartigen Journalistenpreises sagte Michael Kaib, Vorstandssprecher von Reemtsma: „2018 scheint der Reemtsma Liberty Award aktueller und relevanter denn je zu sein. Der politische Druck auf Medien wächst in immer mehr Staaten, Journalisten sehen sich immer öfter Anfeindungen ausgesetzt und die gesellschaftliche Funktion und Legitimation freier Medien wird zunehmend in Frage gestellt – auch in Deutschland. Eine freie und selbstbestimmte Gesellschaft ist ohne freie Medien, die nach den handwerklichen und moralischen Grundsätzen eines professionellen Journalismus arbeiten können, jedoch undenkbar. Die freie Welt braucht Qualitätsjournalismus, und deshalb braucht es den Reemtsma Liberty Award.“

Der Reemtsma Liberty Award ist die erste Auszeichnung in Deutschland, die ausschließlich den engagierten Einsatz deutschsprachiger Korrespondenten im Ausland würdigt. Anlässlich der Preisverleihung im Berliner Hotel de Rome hatte Barbara Schöneberger, die sich seit mehreren Jahren unter anderem für terre des hommes engagiert, einen exklusiven musikalischen Auftritt. Weitere Nominierte für den Reemtsma Liberty Award 2018:

Angela Köckritz (Freie Autorin und Pauschalistin für DIE ZEIT) & Thomas Schiffermann (DIE ZEIT)

Marcel Mettelsiefen (Fotojournalist, Dokumentarfilmer, Kriegsberichterstatter und Mitherausgeber des zenith Magazins)

Carsten Stormer (Freier Journalist)

Vita des Preisträgers:

Michael Obert, geboren 1966 in Breisach am Rhein, studierte Betriebswirtschaft und machte Karriere als Jungmanager, bis er kündigte und zu einer zweijährigen Reise durch Lateinamerika aufbrach. Anschließend begann er ein neues Leben als Buchautor und Journalist und berichtet seither vor allem aus Afrika und dem Nahen Osten. Seine Reportagen erscheinen unter anderem in Süddeutsche Zeitung Magazin, DIE ZEIT und ZEIT Magazin, GEO, National Geographic und Greenpeace Magazin sowie in internationalen Medien wie Sunday Times Magazine (London), The Journal (New York), Das Magazin (Zürich), GQ France, Courrier International (Paris), Dagens Næringsliv (Oslo) und Himal Southasian (Katmandu). Oberts Regiedebüt „Song From the Forest“ (2013) wurde mit mehreren internationalen Dokumentarfilmpreisen ausgezeichnet und schaffte es 2016 in die Vorauswahl zu den Oscars. Zwischen seinen Reisen lebt Michael Obert in Berlin. Mitglieder der Jury:

Prof. em. Dr. Günter Bentele (Universität Leipzig), Susanne Beyer (Stellvertretende Chefredakteurin SPIEGEL), Nikolaus Blome (Stellvertretender Chefredakteur BILD und BILD.de), Gero von Boehm (Autor, Regisseur und Fernsehproduzent), Ute Brucker (Leiterin der SWR-Redaktion Ausland), Matthias Fornoff (Leiter der ZDF Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen), Tita von Hardenberg (Geschäftsführende Gesellschafterin der Kobalt Productions GmbH), Helmut Markwort (Gründungschefredakteur FOCUS), Evelyn Roll (Leitende Redakteurin Süddeutsche Zeitung), Dr. Majid Sattar (Politischer Korrespondent Frankfurter Allgemeine Zeitung), Robert Skuppin (Programmchef Radioeins (rbb)), Dr. Theo Sommer (Langjähriger Chefredakteur und Herausgeber der ZEIT)

Zum Reemtsma Liberty Award:

Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit. Sie muss jeden Tag aufs Neue verteidigt werden. Deshalb hat Reemtsma 2007 den Liberty Award ins Leben gerufen. Zum zwölften Mal wurden am 22. März 2018 herausragende journalistische Leistungen von Auslandskorrespondenten gewürdigt. Das Thema Freiheit prägt die Arbeit der Nominierten für den Reemtsma Liberty Award maßgeblich. Sie verteidigen einen zentralen Wert der Demokratie und leisten so einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft. Nur eine freie Berichterstattung ermöglicht es, sich eine freie Meinung zu bilden. Die Beiträge der Nominierten zeugen von hoher journalistischer Kompetenz, sorgfältiger Recherche, fundiertem Wissen sowie sprachlicher und handwerklicher Brillanz. Der Preisträger wird von einer unabhängigen Jury ausgewählt.

Weiterführende Links:

www.liberty-award.de www.twitter.com/libertyaward www.facebook.com/libertyaward Honorarfreie Fotos unter:

www.picdrop.de/schroewig.com/JUxtKnLiy4, Fotocredit: Eva Oertwig

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Doreen Neuendorf      

Head of Corporate Communications

Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH

Tel.: 040 8220-1840

Mobil: 0173 58 799 73

E-Mail: doreen.neuendorf@reemtsma.de